Mittwoch, 12. Juli 2017

Clara Weiss - Ich will brav sein


rezensiert von Nicole am 10.07.2017

Titel: Ich will brav sein
Reihe: abgeschlossenes Buch
Autor: Clara Weiss
Genre: Psychothriller
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 416
Erscheinungsdatum: 19.06.2017
ISBN-10: 3442486041
ISBN-13: 978-3442486045
Bildquelle/Klappentext: http://amzn.to/2sMVAzP
Der Sommer steht vor der Tür, als die Studentin Juli das kleine Dachzimmer in dem charmanten Münchner Mietshaus bezieht. Sie teilt die Wohnung mit der jungen Schauspielerin Greta, die ihr auf Anhieb sympathisch ist, und zunächst ist Juli glücklich in ihrer neuen Umgebung. Doch dann mehren sich die Hinweise, dass Greta ein ebenso undurchsichtiges wie grausames Spiel mit ihr treibt – und während eine mörderische Hitzewelle die Stadt wie eine Glocke umschließt, gerät Julis Leben immer mehr zur Hölle: Sie entdeckt eine Leiche auf dem Dachboden, ihre beste Freundin verschwindet, ein stummes Mädchen im Treppenhaus versetzt sie in Angst und Schrecken.
Als sich weitere Todesfälle ereignen, weiß sie, dass auch sie selbst in höchster Gefahr ist. Aber da ist es fast schon zu spät ...
Gleich vorweg: es ist für mich diesmal unwahrscheinlich schwierig, dieses Buch in Punkten zu bewerten …

Dass das Cover der Hammer ist – da wird mir sicherlich jeder Psychothriller-Liebhaber zustimmen!
Ich kann euch außerdem noch verraten, dass das Ende und damit die Auflösung der Geschichte auch der absolute Hammer waren!

Ich wurde von der Autorin definitiv hinters Licht geführt und habe mit keinem Moment, solch eine detaillierte und in sich absolut stimmige und vor allem tiefgründige Erklärung auf psychologischem Niveau erwartet!

Ihr müsst nämlich wissen, dass ich mir zwischenzeitlich gar nicht sicher war, ob ich diesen Thriller überhaupt zu Ende lesen werde, denn er hatte für mich durchaus einige Längen. Die Autorin hat keinen rasanten Schreibstil gewählt und sich in einigen Eigenschaften für mich zu oft wiederholt, was mich irgendwann tierisch genervt hat. So wurde gefühlt alle 2 Seiten das heiße Wetter und Julis Müdigkeit erwähnt.

Ich bin generell mit der Protagonistin Juli nicht so wirklich warm geworden. Sie erschien mir doch recht oberflächlich und naiv und ich konnte ihre Handlungen oft nicht nachvollziehen. Die Schauspielerin Greta, in dessen Wohnung Juli ein Zimmer bezieht, war mir auch mehr als suspekt.

Dennoch habe ich meiner "60-Seiten-Regel", nach der ich ein Buch beende, wenn es mich innerhalb dieser Zeit nicht mitreißen kann, getrotzt und habe durch gehalten! Und ich sage euch:
ICH BIN SO FROH DARÜBER!!!

Denn alles, wirklich alles was mich genervt hat, was mir wichtig, unwichtig, logisch oder unlogisch war, tja das hatte alles seinen Sinn für den Ausgang der Geschichte und ich habe, wie bereits erwähnt, echt total daneben gelegen.

Dieser Thriller gehört also zu denen, denen man Zeit geben muss, die mit der Geschichte wachsen und dann mit einem phänomenalem Finale auftrumpfen!
Die Geschichte wird übrigens im letzten Drittel lichter und die Autorin lässt uns quasi selber auflösen. Das war aber mindestens genau so toll, wie es knallhart vor den Kopf gestoßen zu bekommen, denn die „Aha und Ohh-Effekte“ hatte man dadurch um so besser, weil man die gesamte Geschichte nochmal Revue passieren lässt!
So entschließe ich mich letztendlich zu einer 4-Sterne-Bewertung!
Mit schwachen 2 begonnen, ab der Hälfte des Buches auf 3 gestiegen und das Ende hat nochmal einen dazu verdient!

Und ich werde definitiv meine „60-Seiten-Regel“ nochmal überdenken! ;-)
Ich empfehle diesen Psychothriller jedem, der Ausdauer hat.
Hier ist nicht „Der Weg das Ziel“, sondern „das Ziel ebnet uns den Weg“.
Die Story startet schleppend und nimmt erst ab etwa der Hälfte etwas an Fahrt in seiner Handlung auf. Die Geduld wird durch ein grandioses Ende belohnt, das einen in die tiefen Abgründe unserer Psyche blicken lässt.
eure Nicole