Freitag, 24. Februar 2017

Poppy J. Anderson - Geheimzutat Liebe

rezensiert von Daniela, am 14. Februar 2017

Titel: Geheimzutat Liebe
Reihe: Taste of Love – Die Köche von Boston (1/ ? - noch nicht abgeschlossen)
Autor: Poppy J. Anderson
Genre: Roman
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 384 Seiten
Erscheinungstermin: 13. Januar 2017
           ISBN-10: 3404174682
           ISBN-13: 978-3404174683
Bild- & Klappentextquelle: http://amzn.to/2kUwkrk
Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel - doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat?
Eine leichte Geschichte …

über das Leben, die Liebe, Sturheit und Stolz. Eine Geschichte die zum Entspannen einlädt.

Dies war mein erstes Buch der Autorin und ich muss sagen … gar nicht mal schlecht. Ich habe die ganze Zeit überlegt, welches Buch ich von ihr lesen möchte, da ich mich auf die Häppchenlesung in Leipzig 2017 vorbereite, wo Poppy J. Anderson ein Buch aus ihrer Titan Reihe vorstellt. Doch dieses Cover hat mich sofort angesprochen und ich musste einfach wissen um was es geht. Da ich den Klappentext interessant fand, habe ich mich für dieses Buch entschieden und wurde nicht enttäuscht.

Es ist jetzt keine anspruchsvolle Lektüre, aber zum Verweilen, Ärgern und Schmunzeln genau das Richtige und genau das habe ich erwartet. Ein toller, unterhaltsamer Schreibstil, der mich direkt im wahrsten Sinne hungrig gemacht hat. Denn die Autorin Poppy J. Anderson hat die Kochkünste und Gerichte sehr gut beschrieben, so dass ich am Liebsten sofort in den kleinen Ort Sunport gefahren wäre.

Brooke, eine unserer Hauptprotagonisten, ist zickig, stolz, stur und doch auf der anderen Seite willensstark, ehrgeizig und liebevoll. Meiner Meinung nach hat die Autorin eine ausgeglichene Balance von Brookes Eigenschaften geschaffen. Brooke ist nicht ganz einfach, denn das ein oder andere mal hat sie ganz schön überreagiert. Wenn man sich dann aber wiederum überlegt, warum sie so ist, ist es verständlich, denn sie hat es alles andere als leicht ...

Drew, ein sympathischer attraktiver und hilfsbereiter Mann, ist unser zweiter Hauptprotagonist. Er bringt einen guten Kontrast zu Brooke und schafft es durch seine lockere Art und sein loses Mundwerk, die etwas zu ernste Brooke aus ihrem Schneckenhaus zu locken. Er ist einfach ein Mann, denn ich sofort gern hatte. Aber auch er hat seine Laster und muss sich erstmal mit dem typischen Kleinstadtleben anfreunden, nach dem er unerwartet dort gelandet war. Doch durch diese lockere und aufgeschlossene Darstellung seiner selbst, fällt ihm das mit seinem Ego nicht schwer.

Die Geschichte wird abwechselnd von Brooke und Drew erzählt, wobei ich einen sehr guten Einblick in beide Gedankenwelten bekommen habe. Die beiden scheinen zwar erwachsen zu sein, doch manchmal benehmen sie sich wie Teenager, was die Ernsthaftigkeit etwas aus der Geschichte nimmt.

Durch die unterschiedlichen Geschehnissen der beiden, hatte ich das Gefühl die beiden besser verstehen zu können, denn beide hatten es nicht leicht um dorthin zu gelangen, wo sie jetzt sind.

Die Geschichte ist teilweise etwas vorhersehbar gewesen, genauso wie das Ende nicht gerade überraschend war. Insgesamt hat aber der Weg dorthin, das Ende zu etwas Besonderem gemacht. Für mich hätte es etwas ausführlicher sein können, da das Finale etwas zu Schlag auf Schlag ging.

Ich freue mich aber schon, sobald ich wieder etwas Zeit habe, den zweiten Teil zu lesen.
Für jeden empfehlenswert, der etwas Leichtes zum Träumen und genießen sucht. Wer keine zu großen Ansprüche an dieses Buch stellt, wird auch nicht enttäuscht. Eine wirklich schöne Geschichte, die ich nur empfehlen kann.

* eure Daniela *