Mittwoch, 1. Februar 2017

Katrin Koppold - Sternschnuppen Reihe

rezensiert von Daniela, am 28. November 2016


Titel: Aussicht auf Sternschnuppen, Zeit für Eisblumen, Sehnsucht nach Zimtsternen, Hoffnung auf Kirschblüten
Reihe: Sternschnuppen (4/4)
Autor: Katrin Koppold
Genre: Roman
Verlag: Rowohlt Taschenbuch
Seitenanzahl: ca. 300 Seiten
Erscheinungstermin: 30.11.12 - 19.12.14
ISBN-10: 3499269856, 3499269864, 3499269872, 3499269880
ISBN-13: 978-3499269851, 978-3499269868, 978-3499269875,978-3499269882
Bild- & Klappentextquelle: http://amzn.to/2io63LU
des ersten Bandes

Aussicht auf Sternschnuppen
Ein Kleinwagen, siebenhundert Kilometer - und zwei wie Katz und Maus

Helga hat es nicht leicht, und das nicht nur wegen ihres altmodischen Namens: Sie findet eine verdächtige SMS auf dem Handy ihres Freundes Giuseppe, der kurz darauf gen Italien aufbricht - angeblich beruflich. Helga reicht es. Hals über Kopf folgt sie ihm zum Flughafen, aber alle Flüge sind gestrichen. Mit Mühe kann sie noch einen Mietwagen ergattern, den sie sich allerdings teilen muss. Mit Nils - Schauspieler, Kettenraucher, Nervensäge. Ihr Weg führt die unfreiwillige Fahrgemeinschaft von Verona über den Gardasee bis in die Hügel der Toskana. Und alles läuft gründlich anders, als Helga es geplant hat.
Eine leichte Frauenlektüre …

über Liebe, Freundschaft, Humor und Wagemut. Dies führt beim Lesen zu einem schönen Erlebnis, wo man mitlachen, sich ärgern und hoffen kann.

Ich möchte hier gerne eine ganze Reihe vorstellen, da ich mich nicht so recht entscheiden konnte, welches der Bücher ich rezensieren möchte. Also habe ich mich kurzer Hand für die komplette Serie entschieden. Da diese Bücher schon länger auf dem Markt sind, habe ich diese auch am Stück lesen können, was für mich immer etwas ganz besonders ist. Leider weiß ich auch, das dies nicht immer möglich ist. Aber nun zu dieser Reihe …

Ich möchte gleich erwähnen, das diese Reihe sich von Buch zu Buch weiter entwickelt hat. Was am Anfang noch bei mir auf Unbehagen gestoßen ist, hat sich in den darauf folgenden Bänden zum positiven verändert.

Zu Beginn des ersten Bandes habe ich mich schwer getan, dass die Charaktere so komplett verschieden waren, was mich in der Konstellation irgendwie gestört hat. Im weiteren lesen jedoch, habe ich mich an die einzelnen Protagonisten gewöhnt und sie wurden mir sympathisch. Des Weiteren war für mich der Spannungsaufbau nicht optimal umgesetzt, was sich aber schon ab den zweiten Buch geändert hat. Genauso, dass es so Schlag auf Schlag ging, hat sich beim weiter lesen besser entwickelt.

Ich habe schon einige mehrteilige Serien gelesen, wo in jedem Band andere Hauptprotagonisten, aus einem Familien- oder Freundeskreis, eine Rolle spielen. Doch leider war für mich, in dieser Reihe, der Übergang zu den einzelnen Bänden nicht optimal gelungen. Die Geschwister sind für mich zu wenig in den vorherigen Bänden aufgetaucht, so dass nicht das Interesse geweckt wurde, den nächsten Band zu lesen.

Ich habe dennoch alle Bände gelesen, da ich dieser Autorin unbedingt eine Chance geben wollte. Wie sich zu meiner Zufriedenheit herausgestellt hat, habe ich die richtige Wahl getroffen, denn von Buch zu Buch hat sich die Autorin mit der Umsetzung ihrer Geschichte gesteigert. Außerdem mag ich selber Geschichten, die nicht typisch mit „Weiblein trifft Männlein“ aufgebaut sind. Denn in diesen Geschichten, denkt man oft den richtigen Ansatz zu haben und es entwickelt sich dann doch anders.

Das Ende ist teilweise offen gelassen, leider. Nicht auf alles gibt es eine Antwort, was mich doch etwas geärgert hat. Es ist nicht dramatisch, aber so ein paar einzelne Antworten haben mir gefehlt. Das eine oder andere habe ich in dem Buch „Mondscheinblues“ erfahren, was eine unabhängige Geschichte zur Sternschnuppen Reihe ist.
Wer keine anspruchsvolle Lektüre erwartet und auch einer Serie eine Chance geben kann, dass sie sich weiter entwickelt, sollte diese Reihe lesen. Das Gesamtbild dieser Reihe ist zu empfehlen.
* eure Daniela *