Sonntag, 5. Februar 2017

Ivonne Keller - Unglücksspiel

rezensiert von Nicole am 28.11.2016  
Titel: Unglücksspiel
Reihe: abgeschlossenes Buch
Autor: Ivonne Keller
Genre: Spannungsroman
Verlag: Knaur
Seitenanzahl: 448
Erscheinungsdatum: 01.09.2016
ISBN-10: 342651883X
ISBN-13: 978-3426518830 
Bildquelle/Klappentext: http://amzn.to/2kHoBcs

Nerina hat Angst. Todesangst. Besonders seit jenem Tag vor elf Jahren, an dem sie etwas Unverzeihliches tat. Die Angst vor der Strafe Gottes und vor der Abschiebung zurück in den Kosovo, aus dem sie einst floh, verfolgt sie. Immer.
Als eine junge Frau mit Kind in die Nachbarschaft zieht und sich mit ihr anfreundet, sieht Nerina einen Hoffnungsschimmer, vergisst für einen Moment ihre Angst. Doch dann macht die neue Nachbarin einen Fund, der Nerinas Geheimnis in Gefahr bringt. Für Nerina beginnt ein Alptraum, aus dem es nur einen Ausweg zu geben scheint …


Fesselnd bis zum Schluss....

Bei einem Spannungsroman, ist es mir besonders wichtig, dass meine Neugier sofort geweckt wird, die Spannung durchgehend erhalten bleibt und die Story gut durchdacht ist. Ich muss sagen, das hat Ivonne Keller ganz fantastisch hin bekommen!

In den ersten drei Kapiteln wird man gleich in die Welt von unterschiedlichen Personen hinein katapultiert und steckt von da an sofort mitten in der Geschichte!
Und genauso fesselnd liest es sich dann auch weiter.

Das Wechseln der Charaktere kapitelweise bleibt durchgehend bestehen, wobei sich zwei weibliche Protagonisten, die keinerlei Verbindung zueinander haben, abwechseln und hin und wieder noch zwei mysteriöse Nebenpersonen aus der Ich-Perspektive berichten.

Ich habe diesen Wechsel der Personen beim Lesen als sehr positiv empfunden! So wurde die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht erhalten und ich fragte mich ständig: „Was haben die nur alle miteinander zu tun???“
Die Verknüpfung all dieser Personen ist der Autorin dann im Laufe der Geschichte wirklich sehr gut gelungen!
Je tiefer man in die Geschichte ein tauchte, desto neugieriger und kribbeliger wurde man, dem Rätsel nun endlich auf die Spur zu kommen.....

Als sehr aufregend habe ich persönlich es auch empfunden, dass die Geschichte im Raum Frankfurt spielt, der nicht allzu weit von meinem zu Hause entfernt liegt. Das lässt die Story noch realer wirken.

Ivonne Keller hat einen tollen Schreibstil! Sie erzählt die Geschichte auf eine ganz ruhige und gediegene Art, ohne Hetze und ohne ausgefallene Aktionen, wie es für viele Psychothriller typisch ist.
Sie beschreibt die Personen sehr intensiv und einfühlsam. Die Charaktere sind gut gewählt, es sind Personen wie du und ich..... und auch Personen aus dem sogenannten „Randgruppenmilieu“.

Gegen Ende kommt die Geschichte dann sehr in Fahrt! Es gibt unvorhersehbare Wendungen und definitiv „aha- und- ohh-Effekte“.

wenn ich einen Punkt zu kritisieren hätte, dann  lediglich, dass mir die letzten 30 Seiten dann alles ein wenig zuuuu schnell ging.
Das passte für mich nicht so recht in die vorherige ruhige und sehr ausführliche Atmosphäre.

Wer Spannungsromane mag, die nicht unbedingt durch eine aktionsreiche Handlung geprägt sind, die aber dennoch fesselnd geschrieben sind und gleichzeitig noch ein soziales Thema aufgreifen, der hat hiermit sein nächstes Buch gefunden!!!



eure Nicole